Übung der Einsatzabteilung am 16.10.18

Übung zum Thema: Atemschutznotfall

Dienstag 20:00 Uhr. Der Dienstplan sagt an: „Atemschutznotfalltraining“. Genauer gesagt: das Training für einen der schlimmsten Fälle im Atemschutz Einsatz.

Denn nicht nur Zivilisten können in einem brennenden bzw verrauchten Haus oder einer Wohnung in eine Gefahrensituation gelangen, sondern auch Einsatzkräfte der Feuerwehr sind trotz regelmäßigen Übungen nicht davor geschützt.

Beispiel: Du bist mit deinem Truppmann oder Truppfrau in einem verrauchten Bereich im Einsatz, doch dann fällt dein Partner plötzlich um und ist nicht mehr ansprechbar. Was dann?

Es wird sofort eine Notfallmeldung über Funk abgegeben, die lautet: Mayday,Mayday,Mayday, hier (Name des Trupps), Truppmann umgekippt und nicht ansprechbar, sind im Kellergeschoss 2. Raum auf der rechten Seite, Mayday kommen

Sollte diese oder eine ähnliche Notfallmeldung über Funk ertönen ist Eile geboten. Der jeweilige Fahrzeugführer, Abschnittsleiter o.ä. nimmt Kontakt auf und entsendet einen 2 Personen bzw. 4 Personen starken „Rettungstrupp“ um den eigenen verletzten Kameraden zu retten.

Dieses Szenario wurde bei der heutigen Übung in unterschiedlichen Ausführungen geübt und verschiedene Techniken angewandt. Gegen 22:15 war die Übung beendet.